Das Amtsgericht München hat entschieden, dass eine eine junge Frau ins Gefängnis muss, obwohl diese vor kurzem Mutter geworden ist. Allein die Mutterschaft reiche nach Auffassung des Gerichts nicht aus, um eine Bewährungsstrafe aussprechen zu können.

Der Frau wurde ein Einbruchsdiebstahl zur Last gelegt, bei dem Schmuck und Bargeld im Wert von ca. 500 EUR gestohlen wurden. Es entstand zudem ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 EUR.

Die Verurteilte war bereits mehrfach vorbestraft.

Das Gericht urteilte, dass die kriminellen Energie der Angeklagten eine erneute Straffälligkeit wahrscheinlich mache und hieran auch die Mutterrolle nichts ändere. Daher wurde die Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten nicht zur Bewährung ausgesetzt (Aktenzeichen 1034 Ls 468 Js 199228/14). “

Zum Seitenanfang